Fotomarathon der Museen Böttcherstraße am 22.4.2017


Das hat wieder Spaß gemacht.

16 Bilder in 8 Stunden begleitend zur Fotoausstellung mit Bildern von Anneliese Kretschmer. „Neue Sachlichkeit“ war also angesagt. Und in schwarz/weiss sollten die Aufnahmen sein.

Alle Bilder unbeschnitten out-of-the-camera. Geschossen mit Fuji X-T2 und der Acros Filmsimulation, leicht angehobenem Kontrast und ausgeschalteter Rauschreduzierung.

Die Museumsseite

The Notwist

Ein paar nebensächliche Beobachtungen von gestern Abend nach langer Zeit der Konzert-Abstinenz:

  • Das selbst ausgedruckte Ticket wird, obwohl ein Barcode draufgedruckt ist, per Sichtkontrolle gecheckt („Stimmt der Bandname?“), vom Einlasser geübt in Form gefaltet und per Einriss entwertet. Ihr hättet alle mitkommen können!
  • Fünf der sechs Bandmitglieder tragen Brille. Nerds halt.
  • Es kommen immer noch die alten Wii-Controller zum Einsatz. Ich dachte da gäb’s mittlerweile was Neueres.
  • Die aufgestellten Fender Verstärker haben alle ein grün leuchtendes Display. Nur dem Vox AC30 sieht man sein – wahrscheinlich neues – Produktionsdatum nicht an.
  • Offensichtlich muss immer noch jemand bühnentaugliche Strap Locks erfinden um die Gurte sicher an den Gitarren zu halten. Bei The Notwist erledigen das breite Streifen schwarzen Klebebandes (was den Thinline-Teles nun wirklich nicht gut steht)
  • Es war toll. Toll, toll!

In Anlehnung an das Techniktagebuch möchte ich hier in loser Folge von meinen kleinen und größeren Widrigkeiten mit technischen Apparaten berichten…